Aspekte zur Analyse eines Auszugs aus dem 6. Kapitel aus Unterm Rad von Hermann Hesse

Der analysierte Auszug beginnt im 6. Kapitel bei dem Satz ,,Dieser Schluck Most […]“ und endet nach dem mit ,,Sein leichtes Schifflein“ beginnenden Satz.

Wer erzählt?

  • Erzählerfigur: unbeteiligter Erzähler (heterodiegetisch)
  • Zeitpunkt: Vergangenheit / spätere Narration
  • Adressatenbezug: -

Was wird erzählt?

Hans (Protagonist) befindet sich in einem psychischen bzw. sexuellen Übergang. Er führt Berührungen mit einem Mädchen herbei, wirkt allerdings unsicher und letztlich sogar konsterniert (bzw. geschockt) wegen der ihn überkommenden neuen Gefühle und der gesamten Situation. Neben dem Gefühlsausbruch führt dieses Erlebnis dazu, dass Hans Vergangenes neu betrachtet. → dem Leser soll die adoleszente Entwicklung des durch das schulische System und die Erziehung sozial eingeengten Hans dargestellt werden → eine neue psychologische Phase für Hans wird eingeleitet

Wie wird erzählt?

  • Fokalisierung: unfokalisierte Erzählung / Übersicht
  • Darstellungsweise (Erzählerrede): Beschreibung
  • Darstellungsweise (Figurenrede / Bewusstseinsdarstellung): erlebte Rede
  • Erzählreihenfolge: chronologisch
  • Erzähltempo: langsam / Zeitdehnung / detaillierte Beschreibung von Momenten
  • Zuverlässigkeit des Erzählers: nicht widersprüchlich

Formale / sprachliche Gestaltungsmittel

  • ,,Heer von Erinnerungen“ – Z. 10
  • ,,Und er atmete so schwer wie ein Gaul beim Bergaufziehen.“ Z. 15
  • ,,ihre Gestalt zerfloss“ – Z. 22
  • ,,tat ein neues, fremdartig verlockendes Land […] auf.“ – Z. 44
  • Schifflein-Metapher für die bevorstehende Entwicklung (größtenteils Metaphern)
  • Sprache: hochdeutsch, eher hypotaktisch
Empfehlungen
Stefan Zweigs Werke

Anmerkungen oder sonstige Ideen und Vorschläge können Sie gern per Mail an beitragen@lernzettel.org bzw. fehler@lernzettel.org senden.