Interferenz an dünnen Schichten

Bei der Reflexion am optisch dichteren Medium findet immer ein Phasensprung von λ2 statt. Finden zwei Phasensprünge statt, so gleicht sich der Effekt aus.

undefined

Lizenzhinweis: And1muGeomOptics03CC BY-SA 4.0

Beim senkrechten Einfall gilt (ohne Phasensprung):

Δs=2dn

Hierbei handelt es sich um einen Spezialfall von:

Δs=2dn2sin2α (bei Phasensprungλ2)

Hierbei ist n der Brechungsindex der dünnen Schicht.

Die Bedingung für konstruktive Interferenz ist:

Δs=λk

Bei der destruktiven Interferenz gilt:

Δs=(k+0,5)λ

Bei der Seifenhaut kommt es durch ungleichmäßige Dicke zur Elimination unterschiedlicher Wellenlängen an unterschiedlichen Stellen in Relation zum Beobachter, dessen Position über die Interferenz an seinem Beobachtungspunkt entscheidet. Wird eine Wellenlänge eliminiert, wird die Komplementärfarbe beobachtet (z. B. Violett → Gelb, Blau → Orange). Bei sehr dünner Schicht spielt nur noch der Phasensprung eine Rolle → destruktive Interferenz → schwarz.

undefined

Lizenzhinweis: Benutzer:Golden armsKomplementärCC BY-SA 3.0

Insgesamt ist der Typ des Lichts immer von höchster Wichtigkeit. Für die Beobachtung der Komplementärfarbe braucht es zu Anfang weißes Licht.

Empfehlungen
Stefan Zweigs Werke

Anmerkungen oder sonstige Ideen und Vorschläge können Sie gern per Mail an beitragen@lernzettel.org bzw. fehler@lernzettel.org senden.