Einführung

In der Religionskritik werden Religionen und ihre Glaubensaussagen in Frage gestellt und kritisiert.

Unterteilung

Kritikpunkte an der Religion und ihrer Lehre lassen sich unter anderem in folgende Denkschulen einordnen:

  • Empirismus / Materialismus / Rationalismus / Positivismus
  • Marxismus
  • Psychoanalyse
  • Existentialismus

Antike griechische Philosophie

In der griechischen Philosophie wird die Vernunft zum zentralen Bestandteil und die Götterwelt vielfach zur Illusion erklärt, allerdings in ihrer Ausübung wenig bekämpft. In der Suche nach Antworten auf metaphysische Fragen (z. B. der nach einem Weltgrund) werden wissenschaftliche Ansätze und Modelle genutzt.

Xenophanes Religionskritik

Mit seiner Beobachtung der an das jeweilige Volk angepassten Götter (beispielsweise in Merkmalen wie der Hautfarbe) nimmt Xenophanes (570–475 v. Chr.) Feuerbachs Projektionsverdacht zum Teil vorweg und kritisiert die Götter als Anthropomorphismen. Bereits im Denken und Reden über Gott kommt es nach ihm zur Begrenzung Gottes aufgrund der Begrenzung des Menschen. Der Mensch kann Gott nicht vollkommen denken – eine Lehre, welche beispielsweise zur Entkräftigung von Descartes ontologischem Gottesbeweis herangezogen werden kann.

Früher Materialismus

Demokrit (460–390 v. Chr.) postuliert das Atom als ewigen, einzigen Bestandteil von allem – für Götter, Geister und die Seele findet sich hier laut ihm kein Platz mehr. Ein solches Bild ist allerdings nicht mehr physikalisch aktuell – Materie ist nicht unbedingt ewig und der einzige Bestandteil des Universums (Vakuumfluktuationen, Urknall, Umwandlung aus / in Energie).

Frühes Argument gegen die Theodizee (,,Gerechtigkeit Gottes“)

Lactantius (ca. 250-320) überliefert dieses Argument eines unbekannten Skeptikers: Gott sei entweder nicht allmächtig oder nicht wohlwollend, da sonst die Übel in der Welt nicht bestehen könnten.

Skeptizismus

Gott wird als menschliches Konstrukt und ohne direkte Beweise für nicht notwendig angesehen.

Grober Verlauf der Kritik in der Neuzeit

  • Kritik am kirchlichen Anspruch auf abschließende Weltklärung (frühe Neuzeit)
  • Kritik als aufrechterhaltender Teil der Gesellschaftsordnung in der Aufklärung und französischen Revolution (18. Jh.)
  • Kritik an der christlichen Ethik und ihrem Anspruch auf Korrektheit (18. Jh.)
  • Kritik an der sozialen Funktion der Religion (19. Jh.)
Empfehlungen
Stefan Zweigs Werke

Anmerkungen oder sonstige Ideen und Vorschläge können Sie gern per Mail an beitragen@lernzettel.org bzw. fehler@lernzettel.org senden.